MG-Worms
MG-Worms

Aktivitäten 2018

Treffen / Ausfahrten 2018

15.09.-16.09.2018

4° Encuentro international MGF TF bei Tarragona

Infos folgen hier, oder direkt:

Club MGF-TF Catalunya

 

Aktivitäten 2017

Treffen / Events 2017

08.09.-23.09.2017

3° Encuentro international MGF TF in Lloret de Mar

Club MGF-TF Catalunya

 

 

 

2. Weihnachtstreffen MG-Worms and Friends

Donnerstag, 07.12.2017,

 

wir trafen uns mittags mit Steffi, Fidel, German und Suelly in der Innenstadt von Frankfurt am Main. German und Suelly sind von Barcelona nach FFM geflogen, Steffi und Fidel sind vom Sauerland heruntergefahren und haben sie abgeholt.

Wir wollten eigentlich auch dort sein, wurden aber am Darmstädter Kreuz Opfer eines superlangen Staus.

Wir telefonieren vom Auto aus, weil unser vorgeschlagenes Parkhaus belegt war und wir möglichst beisammen parken wollten.

Als wir dann in das Parkhaus einfahren wo Fidel schon geparkt hat, da sehen wir auch German stehen. Wir freuten uns sehr die beiden zu sehen und standen einen Moment in der Einfahrt. Wir fuhren dann hoch und Parkten.

Als wir dann runter in die Halle kommen ist die Freude riesengroß, wir begrüßen uns alle herzlich. Mein Gott ist das schön alle wieder zu sehen, wir freuen uns so sehr die nächsten Tage mit unseren Freunden zu verbringen.

Alle möchten sich kurz bei einer Tasse Kaffee oder Tee ausruhen, also gehen wir in

das nächste Kaffee das wir finden. Nach einer Stunde gehen wir dann weiter, wir sind direkt vor dem Bauernmarkt an der Konstablerwache.

Das riecht so gut hier, das sieht alles super aus. Wir beschließen uns den Markt anzuschauen. Würde ich hier wohnen, ich wäre sicherlich oft hier. Es gibt örtliche Spezialitäten wie Äppelwoi, nebenan bekommst du Frankfurter grüne Soße oder andere Köstlichkeiten, wir probieren alles Mögliche und schauen uns sehr viel sehr interessiert an. Wir kommen immer wieder mit Einheimischen in Kontakt und unterhalten uns gut, an einem Stand sind sogar Spanier aus Barcelona die ihre verwandten hier Besuchen ? Ein super Markt, ich kann jedem nur empfehlen wenn er in FFM ist dort vorbei zu schauen. Mehr Frankfurter pur gibt es nirgends, und schließlich liegt diese ja auch noch am Ende der Zeil.

Gut gesättigt schlendern wir durch die Zeil und schauen uns die weihnachtlichen Buden an. Diese ziehen sich durch die komplette Zeil bis runter in die Altstadt zum Römerberg wo die schönen Fachwerkhäuser stehen. Zwischendrin sind auch immer wieder Plätze wo dann mehrere Stände als kleiner Weihnachtsmarkt angelegt sind.

Hier machen wir unseren 2. Stopp und trinken unseren 1. gemeinsamen Glühwein und essen natürlich wieder was.  Unterwegs sehen wir das berühmte Maggi Kochstudio, da müssen wir rein. Wer hat als Kind nicht das Maggi Kochstudio im Fernsehen gesehen… wir erfahren das es auch nur dieses eine gegeben hat, ich bin erstaunt, alle Angestellten sind sehr nett zu uns und die Fräuleins haben sich inzwischen auch auf den besonderen Ort verdünnisiert ?

Am Römerberg angekommen sind wir Papp satt, es ist richtig voll, aber auch schön hier. Wir suchen uns einen Stand mit Glühwein und lassen es uns weiter gut gehen.

Weiter schlendern wir dann bis zum Main Kai wo die Ausfahrtsschiffe bunt weihnachtlich beleuchtet sind. Es ist mittlerweile dunkel und kühl geworden, wir möchten dann doch jetzt zu unserem Stützpunkt „Landgasthof zum Ostertal“ wir fahren nach Navi aus Frankfurt Richtung Würzburg raus, es ist 19:00 Uhr, oh Gott hier ist super Stau, da geht gar nix mehr, Hölle. Wenn ich hier täglich fahren müsste würde ich durchdrehen. Lange Rede kurzer Sinn, wir umfahren den Stau und kommen dann recht spät an. Zum glück bekommen wir noch was zu Essen und zu Trinken. Wir sind alle kaputt und gehen doch recht schnell in unsere Zimmer.

Ein schöner Tag für uns alle ging viel zu schnell vorbei.

 

Freitag 09.12.2017,

 

Wir sind alle gegen 7:30 wach und schreiben die ersten Whats App, es hat über Nacht etwas geschneit, nicht viel, aber wenn du wie Suelly noch nie Schnee gesehen hast dann ist alles was weiß ist interessant. Christine, ihre Schwester, unser Enkel und ich waren letztes Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt in Rüdesheim am Rhein. Es war ein tolles Erlebnis dort, dies wollten wir unseren Freunden nicht vorenthalten. Wir fuhren dann in Rheinland-Pfalz bis nach St. Goar, hier haben sie dann den schönen Hunsrück gesehen, wir wollen weiter bis zur Loreley, das muss man gesehen haben. In St. Goar angekommen sind sie überrascht von den vielen Weinhängen links und rechts des Rheines. German und Suelly kommen ja aus Barcelona, das dortige Gebiet ist Weinanbaugebiet.

Als wir dann mit dem Auto auf die Fähre die über den Rhein von St. Goar nach St. Goarshausen auf der hessischen Seite fahren sind unsere Gäste aufgeregt, ist ja auch etwas völlig Neues und aufregendes für diejenigen die das noch nie gemacht haben. Als wir dann hoch zur Loreley fahren sehen wir leider eine riesige Baustelle.

Es wird umgebaut, es ist alles geschlossen, selbst auf dem Berg wo man eine fantastische Aussicht hat ist gesperrt. So ein Mist aber auch, aber wir lassen uns die Laune nicht vermiesen, im Gegenteil, wir haben sehr viel Spaß. Wir fahren dann eben weiter auf der rechtsrheinigen Seite nach Rüdesheim am Rhein. Ich biete German an unseren Dicken zu fahren, was er mit Freuden annimmt.

In Rüdesheim angekommen parken wir gleich am Anfang der Stadt und laufen dann weiter zum Weihnachtsmarkt. Uns und unseren Freunden gefällt es hier offensichtlich auch super. Da wir allen ziemlichen Kohldampf schieben gehen wir in das Restaurant Stadt Frankfurt, das recht zentral liegt. Ich hatte das bei unserem letzten Besuch gefunden und auch recherchiert. Google sei Dank konnte ich hier sehr viele gute Bewertungen finden, den Rest was ich im Internet fand war recht vielversprechend. Es war eine gut bürgerliche Küche angepriesen, genau das was wir suchten. Wir wurden auch nicht enttäuscht, ein gutes Restaurant wo Preis-Leistung stimmen. Top, wir bestellen noch einen Rüdesheimer Kaffee und die Sause ist schon wieder voll am laufen ?. Wir begutachten alle (gefühlt wirklich ALLE) Buden und Ecken auch die vielen schönen Hinterhöfe, und dort wo wir etwas außergewöhnliches finden wird auch geschaut und probiert. Es ist echt erstaunlich wie vertraut wir alle miteinander sind. 0 Stress und 100% Spaß und Vergnügen. In der berühmten Drosselgasse nimmt unser Besuch dann sein Ende. Wir fahren dann weiter am Rhein entlang bis wir bei Darmstadt dann in den Odenwald zu unserem Stützpunkt im Ostertal einkehren und noch einen schönen Restabend erleben.

 

Samstag, 10.12.2017,

 

Es hat geschneit, ein wenig nur aber immerhin…für jemanden der noch nie Schnee gesehen und erlebt hat ist das wie ein Wunder.

Wir frühstücken und beschließen das wir nach Sinsheim in das Auto und Technik Museum fahren.

Als wir dort ankommen ist die Freude bei allen recht groß, es war eine große Ausstellung an Fahr und Flugzeugen wie auch technischem Equipment aus dem 2.Weltkrieg zu bestaunen. Weiter in der 2. Halle dann die Flugzeuge, Rennautos, Eisenbahnen und Oldtimer, eine wirklich beeindruckende Sammlung.

Es ist schon erstaunlich wie eng es in der Concorde zugegangen ist, wie zum Teil riesig die alten Mercedes, Bugatti, Horch und Co. waren, wie kraftvoll die Motoren und edel das Interieur zum Teil ist, das sind noch Autos mit Stil, das ist noch echte Handwerkskunst und nicht ein in Blech gestanzter Einheitsbrei. 

Es war für jeden etwas dabei das zu bestaunen war.

Das Museum ist für jeden nur annähernd technisch Interessierten ein wahrer Genuss. Es lohnt sich auf jeden Fall hierher zu kommen.

Nach ein paar Stunden Aufenthalt fahren wir dann zurück, es ist echt kalt geworden.

Kaum losgefahren fängt es heftig an zu schneien, jaaa, endlich können wir Suelly mal mit Schnee überraschen. Wir fahren Richtung Odenwald, durch den Saukopftunnel nach Mörlenbach.

Nach dem Tunnel doch tatsächlich 5-10 cm Schnee auf der Fahrbahn, wir fahren Tanken, hier gibt es bereits die erste Schneeballschlacht, es geht weiter nach Fürth.

Hier haben wir den Weihnachtsmarkt schon einen Tag vorhergesehen und uns telefonisch entschieden hier noch einmal Halt zu machen. Wir haben ja Zeit und die Gelegenheit einen Weihnachtsmarkt bei Schneefall zu erleben sollte man sich nicht entgehen lassen. Es war ein kleiner Weihnachtsmarkt der von den Vereinen und der Stadt veranstaltet wurde. Toll, einfach toll, die Preise waren anständig, der Glühwein war nicht aus Tetra Pack Tüten, sondern selbst angesetzt, es spielte eine Musikgruppe auf der Bühne Weihnachtslieder, die Bratwürste kamen direkt vom Metzger und die Menge der Besucher war überschaubar, dennoch war es dort extrem lustig.

Die Glühweinverkäuferin sprach spanisch und sofort ging das Palaver los ?

Unsere Nachbarn vom Nebentisch meinten das sie mit meiner Frau in die gleiche Schulklasse gingen und sie sich schon ewig kennen, die Verkäufer in den Ständen waren alle sehr nett, alles in allem sehr lustig…  

Es war einfach nur schön dort, Fürth wir kommen nächstes Jahr wieder zu euch.

Vielen Dank.

Wir fuhren dann weiter zu unserem Stützpunkt in Ober Ostern.

Dort essen wir dann noch einmal gemeinsam zu Abend, wir wollen dann noch ein bisschen im Schnee spazieren gehen. Suelly ist komplett aus dem Häuschen, kaum sind wir draußen, da fliegen schon die ersten Schneebälle.

Jepp, es gibt eine saftige Schneeballschlacht, alle sind gut eingeseift und irgendwann auch fix und fertig, hahaha.

 

Sonntag 11.12.2017,

 

Am nächsten Tag ist um 4 Uhr Abfahrt, Fidel, Steffi, Suelly und German fahren zusammen zum Flughafen, Fidel und Steffi fahren auch gleich weiter ins Sauerland.

Also geht es frühzeitig ins Bett.

Am nächsten Morgen klingelt um 3:30 Uhr der Wecker, wir hören unsere Nachbarn links und rechts von uns wie eingeräumt und geduscht wird.

Um 4:00 Uhr sehen wir uns alle am Auto, wie erwartet ist der Schnee über Nacht gefroren, also ist Vorsicht angesagt. Wir sind alle traurig das dieses tolle Wochenende schon wieder so schnell vorbei ist. 

Wir verabschieden uns alle voneinander und winken bis wir unsere Freunde nicht mehr sehen.

Nach ca.1 Stunde kommt die erste Meldung von Suelly das sie am Flughafen angekommen sind. Um 7:15 Uhr kommt schon die Nachricht das Fidel und Steffi Zuhause angekommen sind. Um 8.00 Uhr packen wir unser Auto und gehen frühstücken, wir bedanken uns bei „unseren Vermietern“ der Familie Lang vom Landgasthof zum Ostertal für die Gastfreundschaft.

Ihr seid echt super, es macht immer wieder Spaß bei euch zu sein.

Auf dem Nachhause Weg erreicht uns dann die Nachricht das Suelly und German in Barcelona angekommen sind. Als letztes sind wir an diesem Tag Zuhause angekommen, hahaha.

 

Queridos amigos, fue muy agradable pasar unos buenos días juntos con ustedes.

No podemos esperar verte de nuevo
Te agradecemos mucho

Un abrazo Amigos

08.09.-23.09.2017

3° Encuentro international MGF TF in Lloret de Mar

Club MGF-TF Catalunya

 

 

3. Spanien Tour 2017, das Tagebuch (seeeeehhr langer Bericht)

 

Freitag, 08.09.2017,

wir treffen uns heute Abend mit Steffi und Fidel aus dem schönen Sauerland bei uns in Worms, Christine und ich haben Spätschicht, ich kann zum Glück früher gehen.

Sie haben beschlossen bei uns zu übernachten damit wir am nächsten Morgen um

4 Uhr gemeinsam nach Calla Canyelles (neben Lloret de Mar) aufbrechen können.

Wir haben uns alle letztes Jahr beim 2. Encuentro International MGF-TF Barcelona kennengelernt und sind mittlerweile gute Freunde.

Es ist 20 Uhr, Christine kommt gerade nach Hause, wir gehen gemeinsam Essen und sprechen über alle möglichen verschiedenen Themen, natürlich auch wie wir am nächsten Tag vorgehen wollen.

-Bild-

Der Abend ist recht kurz, wir wollen ein bisschen schlafen um am nächsten Morgen möglichst fit zu sein.

 

Samstag, 09.09.2017

3:15 Uhr, ich bin wach, auf geht’s, Kaffee aufsetzen und ab in die Dusche.

Ich bin beim Abtrocknen, da höre ich draußen schon Stimmen, alle sind bereits wach und auch verhältnismäßig munter. Wir trinken nach einander so wie wir aus der Dusche kommen noch unseren Kaffee, packen alle restlichen Sachen zusammen und verstauen sie im unseren Autos, was jetzt fehlt, das fehlt halt und wir kaufen es in Spanien. Es ist 3:50 Uhr, wir informieren noch unsere Freunde in Spanien über Whats App und fahren dann auf die Autobahn in Richtung Freiburg.

-Bild-

Es ist recht mild und trocken bei uns, was für ein Glück, das ist ein riesen Vorteil wenn es dunkel ist. Wir kommen bis Freiburg gut voran, es sollte langsam hell werden, aber es will nicht so recht….dunkle Wolken ziehen auf uns zu.

Wir haben Funkgeräte dabei und ich rufe bei Fidel und Steffi an, da beginnt es zu regnen, so ein Mist, das hatten wir noch nie auf den Weg nach Spanien.

Letztes Jahr sind wir vor dem Regen gefahren und hatten Glück, Fidel ist ca. 4 Stunden hinter mir gewesen und ist die komplette Strecke im Regen gefahren.

Beide waren wohl bei der Ankunft fix und fertig. ?

Es regnet weiter, und weiter, und weiter, es hört gar nicht mehr auf und wir schließen schon Wetten ab ob es hinter der spanischen Grenze trocken ist.

Wir umfahren Lyon ohne Stau, super, alles glatt gelaufen, was will man mehr.

Wir fahren ca. 50 km hinter Lyon dann in einen Stau, so ein Mist, das hatten wir in all den Jahren nicht. Wir tanken nach dem Stau vorsichtshalber voll, der Benzinpreis ist gesalzen, 1 Liter Benzin kostet bei uns 1,30€, hier in meinem geliebten Frankreich 1,60€.

Wir fahren weiter und machen bei Montelimar Rast, es regnet weiter in Strömen,

wir haben Glück und finden einige überdachte Bänke und Tische, das war

eigentlich ganz nett gemacht und selbst im Regen ansprechend.

Jeder packte was er hatte in die Mitte des Tischs und nahm sich auf was er Lust hatte. Der Urlaub hat begonnen, das ist Das was wir uns aus den letzten Treffen mitgenommen haben. Alles kommt in die Mitte des Tischs, jeder nimmt sich was er möchte, gezahlt wird durch die Anzahl der Leute am Tisch, fertig! Kurz und einfach.

Wir fahren weiter bis zur Grenze, hier dann wieder ein sehr zähfließender Verkehr,

die Tankuhr fällt und fällt, mir egal, und wenn ich die Karre über die Grenze schieben muss, ich tanke hier nicht mehr.

Ich wusste aber auch, dass ich nach dem Anstieg bis zur letzten französischen Maut in Le Perthus nur noch bergab rollen musste, und so geschah es auch.

Wir rollten in La Jonquera in die spanische Tankstelle mit kaum Benzin ein.

Leider verloren wir Fidel und Steffi, Christine telefonierte dann mit Steffi damit sie wussten wo wir waren. Noch keine 10 Minuten später waren sie da. Top!

Wir fuhren im Regen weiter, es war wirklich eine verdammte Fahrerei, nach ca. 20 KM wurde es langsam besser, bei Girona kamen wir wieder in einen Stau, direkt hinter der Mautstelle. Es ist schwer zu beschreiben, aber man merkte das erst nachdem man durch die Mautstelle war und vor einer Wand aus LKW´s stand. ?

Zäh ging es dann weiter, aber das Wetter wurde zunehmend besser und wir konnten sogar offen fahren, die Sonne kam raus und es war ein wohliges Gefühl.

Wir kamen dann an unserer Unterkunft an, wir haben 13 Stunden gebraucht, eigentlich ein guter Schnitt für 1250 Km incl. Stau.

Wir packten unsere Sachen aus dem Auto in den Bungalow und fuhren erst für das Frühstück einkaufen. Wir entschieden dann in Lloret de Mar in das Restaurant El Reno zum Abendessen zu fahren. Alle Jahre hatten wir nur gute Erfahrungen mit diesem Restaurant gemacht, dieses Mal war es ein Reinfall, unfreundlich und Behandlung 2. Klasse. Schade Meine Bewertung findet ihr in Google!

Wir fuhren dann in unsere Bungalows, bei Fidel und Steffi tranken wir noch ein Glas Rotwein zusammen.   

German und Suelly ließen uns per Whats App eine Nachricht zukommen das wir uns am nächsten Tag in Barcelona treffen wollen, klar, sicher doch, wir freuen uns sehr.

Dann war dieser Tag dann auch schon vorbei.

 

Sonntag, 10.09.2017, 

Der Tag beginnt mit….Sonnenschein, es ist 8 Uhr und jetzt schon richtig warm.

Wir frühstücken, und kurz danach da treffe ich auch schon Fidel, wir besprechen uns kurz und dann ist schon duschen angesagt, wir haben mitbekommen das am Montag in Spanien Feiertag ist und die Supermärkte nur vormittags geöffnet haben.

Also kaufen wir kurz im Supermarkt ein und fahren zurück.

Um 12 Uhr sollen wir bei German im Büro in Barcelona sein.

Wir beschließen das wir Landstraße bis zu German fahren, immer am Meer entlang.

Wir mussten allerdings, was wir da noch nicht wussten, quer durch ganz Barcelona fahren, was für ein Krampf…um 12:20 Uhr kommen wir erst an.

Wir freuen uns alle gemeinsam wieder zusammen zu sein, wir haben schon so viele schöne Dinge gemeinsam erlebt.

Es ist jedes Mal wie Heim kommen, das Garagentor geht in der kleinen Gasse auf, ein lächelndes Gesicht schaut heraus und verschwindet, du fährst die steile Rampe gaaanz nahe an der Wand hinunter, du hoffst das du so nicht mit der Front aufsetzt.

Du bist unten angekommen, es riecht nach Öl und Reinigungsmitteln, du parkst ein wo du Lust hast, der Azul TF von German steht auf der Seite, du steigst aus und dann umarmen dich alle…aber erst nach unseren Frauen, denn die sind vor uns unten in der Halle ?

Wir unterhalten uns kurz, dann geht es wieder für einen Kaffee, Cola Cao oder Snack in die Tapas Bar. Wir haben Hunger, ich frage nach ob es noch das tolle Restaurant mit den katalanischen Hähnchen (Polio) gibt. Danach geht es in die Metro, das beste Fortbewegungsmittel neben dem Roller in Barcelona.

Plötzlich stehen wir vor einem Restaurant, kenne ich gar nicht, der hat auch Hähnchen ? ?

German erklärt mir das es der Gleiche ist wie letztes Jahr und wir nur wegen mir hier sind, allerdings hat er sich vergrößert.

Jaaaaaa, die besten Polio von Barcelona gibt es hier.

Das „ Els Pollos de Llull “ ist echt ein Tipp für alle die BCN besuchen, es ist auch in der Nähe der Sagrada Familia und immer gut besucht.

Hier isst alles was Rang und Namen hat, alle Schichten der Gesellschaft, Touries, Einheimische, Familien, Pärchen usw.

Wir bestellen fürstlich, Sangria, Salate, Hähnchen, auch Hähnchen Makkaroni und Hähnchen Lasagne gibt es.

Wir hauen alle rein wie bekloppt, ob Salat, Hühnchen, Patata Brava, Kroketten alles schmeckt, außer der Lasagne die Suelly bestellt hat, ich will probieren und bekomme großzügig mehr als die Hälfte von ihr hingestellt, beim ersten Bissen wusste ich warum…großzügig verteilte ich den Rest an die anderen, die Reaktionen sind von allen gleich, Jiiiiii. Von wegen wir sind nur wegen mir hier….das glauben die doch selbst nicht, hahaha. Wir gehen die Ramblas runter zum Hafen, an der Unglückstelle an der zwei Wochen vorher der Terroranschlag war, da halten wir kurz an und gedenken den armen Menschen die hier das Schlimmste erlebten.

Am Hafen angekommen machten wir eine kurze Pause und begeben uns dann zum Parc de la Ciutadella, für mich der lebhafteste und schönste Park in BCN, hier pulsiert das Leben, nebenbei ist hier auch der Zoo.

Hier wohnten wir auch einer Zeremonie einiger hoher Beamten bei.

Nachdem wir hier auch unseren Spaß hatten gehen wir weiter, überall sehen wir Vorbereitungen zum Referendum Catalunya. Wir gehen zum nächsten Metro Eingang und MO (German) sowie Cariña (Suelly) ziehen am Automaten 10er Karten. Fidel Steffi, Christine und ich sind mit zuschauen beschäftigt.

Langsam merkt man die lange Anreise und wir brauchen dringend eine Pause.

An der Tapas Bar bei Germans Arbeitsplatz angekommen erobern wir sofort einen Tisch und stellen Stühle bei, die Inhaber stört das gar nicht, ich glaube sie können sich noch an die Bekloppten aus Alemania erinnern.

German hat inzwischen eine Nachricht von Sabino und Graziella, beide sind aus Mailand mit dem MGF nach Lloret de Mar angereist.

Sie verabreden sich mit uns allen am nächsten Tag am Event Hotel des MG Treffens. Super, wir freuen uns alle darauf.

Jetzt ist es aber wirklich schon spät und wir müssen zurück in den Bungalow.

Es ist Zeit für Heiapoofi, wir haben noch eine Stunde Fahrt vor uns.

Wir sind zwar traurig das der Tag schon wieder um ist und wir uns verabschieden müssen, aber morgen ist auch noch ein Tag.

Es ist immer sehr besonders mit Suelly und German unterwegs zu sein, ich kann nur hoffen sie genießen das genauso sehr wie wir.

 

Montag, 11.09.2017

Wir schlafen aus, sind erst gegen 9 Uhr wach und frühstücken gemütlich.

Danach ab in die Dusche und dann raus auf die Terrasse bei strahlendem Sonnenschein. Unsere Nachbarn Fidel und Steffi sind auch schon wach, wir sitzen kurz zusammen und beschließen dann unseren großen Einkauf in den Supermärkten zu machen und nochmal günstig zu tanken.

Gesagt, getan, und Ruck Zuck ist die Zeit um und wir müssen uns sogar beeilen damit wir uns nicht verspäten.

Wir kommen gerade noch rechtzeitig am Hotel an, German und Suelly warten schon.

Danach kommt Ruben durch den Kreisel, wir stellen uns selbst vor, Ruben ist recht neu im Club und kennt uns nicht.

Dann sehen wir einen silbernen MGF durch den Kreisel fahren.

Wir winken alle, man hat uns gesehen, es sind Sabino und Graziella in ihrem silbernen LE75. Wir stellen uns alle gegenseitig vor, sofort sprechen alle über alles Mögliche, es ist als wenn man schon immer zusammen wäre, komisch aber geil ?

Die Securtity des Hotels schaut uns schon komisch an, wir stehen vor dem Hotel im Halteverbot…. aber German spricht mit ihnen und dann sind sie eher interessiert als

skeptisch, sie kommen zu uns und schauen sich unsere Fahrzeuge an.

Dann fahren wir auch schon los in Richtung Lloret de Mar und gehen gemeinsam Menú del día im Papalus essen. Im Preis sind dieses Mal auch die Getränke mit enthalten. Also gibt es Touristen Sangria und Aqua sin Gas.

Wir unterhalten uns sehr gut und beschließen noch eine schöne Fahrt nach St. Feliou zu machen. Dort hat man vom höchsten Hotel aus eine tolle Aussicht auf das Meer, das Ambiente des Hotels ist schon sehr hoch angesiedelt, das merkt man bereits im Eingangsbereich, hier ist es wunderschön und auch sehr teuer.

Ein Traum, wie im Werbefilm.

Super, die ersten internationalen Gäste, und es kommen noch mehr.  

Wir fahren dann noch zu Ruben einen kleinen Umtrunk nehmen und machen uns dann aber auf den Rückweg zum Bungalow.

Wir sind echt müde, aber das Wetter ist so toll das wir dann noch ein wenig draußen sitzen.

 

Dienstag 12.09.2017,

Christine und ich, wir haben „ Frei „ wir genießen den Tag und besuchen Lloret de Mar, Blanes und Tossa de Mar, wir besuchen dann auch den Strand und genießen den Tag. Fidel und Steffi sind auch unterwegs um Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

 

Mittwoch 13.09.2017,

Heute fahren Fidel, Steffi, Christine und ich nach Girona zum Bummeln, wir machen gemütlich eine Stadtbesichtigung, Essen und Trinken ein bisschen was, es ist drückend heiß. Wir bekommen von Sandro den Tipp doch mal hier in der Nähe

nach Monells zu fahren, dies ist eine super erhaltene mittelalterliche Stadt, gesagt, getan….

Es ist echt faszinierend hier, man denkt gleich kommen die Ritter um die Ecke, absolut der Hammer. Vermutlich gibt es noch viele solcher Städte in Andalusien, aber hier??

Danke dir Sandro, den Tipp kann ich nur weitergeben, die Strecke von Girona hierher ist auch echt phänomenal, mitten im Wald durch die Berge diese kurvigen Landstraßen zu fahren ist echt eine Bereicherung. 

Der Tag ging viel zu schnell vorbei, für morgen habe ich mit Nuria eine Besichtigung in Barcelona vereinbart.

 

Donnerstag 14.09.2017,

wir besuchen Nuria in der Schokoladen Manufaktur, klein aber sehr sehr fein.

Wir fahren wirklich durch ganz Barcelona, wenn man das nicht gewohnt ist dann kann das in Stress ausarten. Sie sagte auf dem Grün können wir parken, super, vermutlich genau vor der Fabrik. Wir fahren durch das ganze Verkehrsgetümmel, der Rummel hier ist nicht ohne. Irgendwann meldet sich die nette Dame aus dem Navi…

Sie haben ihr Ziel in 200 Metern erreicht, das Objekt liegt auf der linken Straßenseite… Waaaas?? Wir sind mitten in Barcelona auf der 3 spurigen Straße und da iss nix grün, oder doch.., ich schaue nach links und sehe grün eingezeichnete Parkplätze, ich schaue nach rechts und sehe blau eingezeichnete Parkplätze. Ok, grün ist da nix, wir fahren gefühlte 2 Kilometer weiter in ein Parkhaus.

Als wir dann zur Manufaktur laufen kapieren wir was sie meinte.

Die grün eingezeichneten Parkplätze sind kostenfrei und natürlich permanent besetzt. Die Blauen sind kostenpflichtig, aber auch kaum frei ?

In der Manufaktur angekommen werden wir schon von den Mitarbeitern freudig erwartet. Man ruft Nuria vom Büro in das Geschäft, wir freuen uns alle, dass wir diese Gelegenheit nutzen können unseren Horizont zu erweitern, aber auch hauptsächlich unsere Freunde wieder zu sehen.

Dementsprechend ist dann auch die Begrüßung im Ladengeschäft, die Kunden und auch die Mitarbeiter schauen etwas skeptisch, aber erfreut.

Wir bekommen die Abläufe der Herstellung von Pralinen, Schokolade, Kuchen bis hin zur Verpackung und dem Versand erklärt. Kosten dürfen wir diese hochpreisigen Produkte natürlich auch, und eine riesen Tüte mit den verschiedenen Köstlichkeiten

dürfen wir als „Probetüte“ mitnehmen. Christine möchte aber noch ein paar Tafeln Schokolade mit nach Deutschland nehmen, natürlich zum normalen Verkaufspreis.

Danach schauten wir uns die Bäckerei und das Lager der Schokoladenmanufaktur in Barcelona an. Voll bepackt fährt uns Nuria zum Parkhaus, wir beladen unseren MGF

und folgen ihr nach Hause. Sie hat mittlerweile Jordi angerufen das sie uns im Schlepptau hat, er muss sich um Essen für uns alle kümmern.

Als wir ankommen werden wir schon von Jordi erwartet, Es ist so schön ihn zu sehen und er freut sich genauso uns zu sehen, das merkt man. Wir haben zusammen gegessen und einige Familienmitglieder kennen lernen dürfen.

Begeistert waren wir von Nurias Mutter die ältere Dame war geistig noch voll da und interessierte sich sehr für uns. Wir hatten richtig Spaß mit der gesamten Familie, alle waren an uns interessiert wie auch wir an ihnen.

Gutes Essen und Trinken, gute Gespräche und viel zu lachen, ein toller Tag.

Wir verabschiedeten uns von allen und machten uns auf den Heimweg nach Lloret.

Muchos Gracias a Todos!!! Un abrazo.

Nuria und Jordi sehen wir morgen Abend an unserem Treffpunkt für das

3. Encuentro International MGF-TF Barcelona in Lloret de Mar, wir freuen uns schon sehr darauf.

Vielen lieben Dank euch allen, ihr habt uns einen schönen Tag geschenkt.

 

Freitag 15.09.2017,

es geht nach Tossa de Mar, ich brauche noch ein Hemd für das Gala Dinner am Samstag, Christine und ich machen uns auf den Weg. Von Fidel und Steffi haben wir telefonisch keine Antwort erhalten, vermutlich haben sie heute etwas anderes vor. Wir fahren die super kurvige Landstraße bis nach Tossa und parken an unserem „angestammten Parkplatz“ am Berg in Richtung St. Feliou.      

Wir schlendern gemütlich den Hang hinunter und biegen dann links in die „Einkaufszone“ von Tossa ein. Wir bummeln durch die Geschäfte und werden auch sehr schnell fündig, wie meist finden wir mehr als wir eigentlich wollten.

Es ist nun einmal Sommerschlussverkauf in Nord Spanien.

Gemütlich dann noch in den Cafe´s ein Cafe con Leche mit leckeren süßen Teilchen

Besucht und Ruckzuck war der halbe Tag wieder weg.

Wir gehen in den Bungalow und machen uns für den Abend fertig.

Wir telefonieren mit Fidel und Steffi und machen einen Treffpunkt aus wo wir zusammen weiter zum Eventhotel „ Evenia Olympic Park“ in Lloret de Mar fahren.  

Dort angekommen sehen wir Suelly und German in der Rezeption stehen, 

wir begrüßen uns alle herzlich und es gibt auch direkt wieder was zu lachen.

Suelly und mir wird es schnell wieder langweilig, Steffi und Christine auch, ich schnappe mir die Mädels, wir düsen in die Hotelbar und ich bestelle ein paar Pina Colada. Keiner hat gemerkt das wir uns verdrückt haben ?

Wir setzen uns in die bequemen Sessel und genießen unsere Drinks.

Da haben sie uns nach 20 Minuten entdeckt, ich denke wir haben zu laut gelacht.

Mario, Jose´, Ken und Karen sowie German und Fidel kommen an den Tisch, tja Pech gehabt, unsere Drinks sind leer und ich schicke German frische Drinks holen ?

In der Zeit stellen wir weitere Tische und Stühle zusammen.

Wir sind nun der größte Tisch in der Bar und auch der lauteste, es kommen immer mehr Teilnehmer dazu und der Tisch wächst und wächst., El Canut !!!

Wir haben einen schönen Abend, müssen aber morgen früh wieder raus, da wir schon gegessen hatten, nehmen wir am späten Abendessen nicht Teil, somit geht dann dieser Tag für uns auch zu Ende.

 

Samstag 16.09.2017,

es ist um 6:00 Uhr, wir sind wach und haben ein echt gutes Wetter, wir genießen das beim Frühstück in vollen Zügen. Gegen 8:00 Uhr machen wir uns auf den Weg ins Hotel, es ist schade das Sabino und Graziella nicht mehr dabei sein können, sie hätten sehr gut in die Gruppe gepasst.

Wir fahren gemeinsam in die Tiefgarage des „Evenia Olympic Park“, da steht Ken der Karens MGTF putzt, es sind zum Glück sehr viele Parkplätze für uns reserviert so dass wir ohne Probleme einparken können.

Wir begrüßen Ken, da sehen wir schon mehrere Teilnehmer an den Autos.

Wir begrüßen uns alle und führen ein bisschen Smalltalk, danach gehen wir in die Hotelhalle um uns unseren Stützpunkt für die nächsten 2 Tage anzuschauen.

Ein tolles Hotel, da bleiben eigentlich keine Wünsche offen. Ideal für Familien, Sportler und auch Leute die einfach nur entspannen wollen.

Sicherlich wäre ich hier der Chef auf den Wasserrutschen.

Wir versammeln uns nach einigen Gesprächen und ausreichend Cafe con Leche in der großen Halle für Veranstaltungen.

Für die Anzahl der Teilnehmer ein bisschen zu Groß ?

Wir lernen Joel und Sandro kennen, Pedro und Bea haben wir zwar letztes Jahr kurz kennengelernt, diesmal nehmen sie mit ihren neuen MGF Trophy teil, tolle Leute allesamt, Sandro kommt auch noch aus dem Schwarzwald und spricht 5 Sprachen, Hammer. Er wohnt hier in Barcelona, eine echte Bereicherung für den Club.

Der Club stellt sich allen Teilnehmern vor und die „Geschenke“ werden verteilt.

Es wird kurz die Veranstaltung sowie die Strecken, die Verkehrsregeln und Verhaltensweisen besprochen. Fragen von den Teilnehmern werden beantwortet und dann geht es auch schon los. Nach und nach kommen die Teilnehmer mehr oder weniger schnell in die Tiefgarage, es dauert noch recht lange bis das erste Fahrzeug aus der Garage fährt. Alles in allem ist es aber recht lustig, wir fahren langsam raus, alle TF schlängeln sich die Auffahrt hinaus, wir haben unseren

Trophy auf Spanien Niveau hochgepumpt und fahren einfach hoch…allle schauen wieder komisch ? Oben angekommen sammeln wir uns zu einer großen Schlange.

Wir winden uns durch Lloret de Mar in Richtung Blanes, also durch ganz Lloret.

Nach einer Weile geht es dann schön in die Berge, Jose fährt vor mir und wir haben gemeinsam Spaß, wenn er doch nur nicht so nah vor mir herfahren würde…..

Die Strecke macht echt Laune, eine Kurve folgt der anderen, wir sind inmitten der Wälder, die Karawane donnert über die Straßen und wir halten in einem netten Ort um einen Snack zu uns zu nehmen. Nach einigen Späßen und Gesprächen stehen wir wieder auf dem Parkplatz zusammen. Alle haben Spaß, wir verstehen uns nun mit Pedro und Bea immer mehr und von der anfänglichen Distanz ist kaum noch etwas zu spüren, das freut uns wirklich sehr. Jeder freut sich auf das Essen im Hotel, wir sind gespannt.

Die Meute fährt wieder in die Tiefgarage des Hotels nach Lloret de Mar, irgendwie schaffen wir es nie irgendwo einmal zügig unterwegs zu sein.

Es dauert recht lange bis wir aus der Tiefgarage kommen, es wird gefachsimpelt, geblödelt und jede Menge gelacht.

MG Enthusiasten sind irgendwie alle unterschiedlich, aber beim Spaß haben sind alle gleich.

Wir betreten das Restaurant und sichern uns erst alle einen Platz am Wunschtisch.

Es gibt Buffet und die Kellner bringen uns die Getränke, es ist sehr schön mit allen zusammen zu sitzen.

Du unterhältst dich am Tisch in deutsch, englisch, spanisch, mit Händen und Füßen, hahaha , es klappt aber immer wieder.

Suelly brachte mir an dem Tag Macaco auf portugiesisch, ich ihr dafür Gazongas aus der Steinzeit bei.

Wir sind schon ein bekloppter Haufen?, es ist toll wenn man so eine internationale Truppe ist.

Nach dem Essen machen wir dann noch eine Ausfahrt in einen wunderschönen Botanischen Garten. Hier wurden dann auch etliche Bilder gemacht.

Eine tolle Aussicht hat man hier auf den Strand von Santa Christina, einfach traumhaft.

Danach ging es dann für uns zum Bungalow, wir wollten uns ein bisschen ausruhen und uns dann auch gemütlich für das Gala Dinner fertigmachen.

Die anderen Teilnehmer fuhren wieder zurück zum Hotel um noch einen kleinen Sektempfang zu genießen.

Wir fuhren dann wieder in die Tiefgarage des „ Evenia Olympic Park“  

Dort angekommen suchten wir erst einmal die Räumlichkeiten für unseren Abend auf. Es galt den tollen Abend vom Vorjahr zu wiederholen oder gar zu toppen.

Die Türen waren verschlossen, aber wir konnten live Musik hören ?

Wir warteten also in unmittelbarer Nähe des Raumes als Jose uns sah, mit ihm gingen wir dann in die Halle des 2. Evenia Hotel die eigentlich miteinander verbunden sind. Und siehe da, alle trafen sich zu einem kleinen Umtrunk in der Halle. Wir setzten uns dazu bis wir von Nuria und Filo abgeholt wurden.

Alle betraten den tollen Raum, eine Live Band war zu sehen und alle Tische mit enorm viel Besteck, das heißt Pica-Pica ist angesagt.

Das sind Häppchen als Vorspeise, Vorsicht, man sollte es hier nicht übertreiben da man sonst die Hauptspeise nicht schafft.

Wir setzen uns wie wir gerade Platz finden, wir sind mit Steffi und Fidel, sowie Karen und Ken am Tisch. Wir verstehen uns prima und schon geht die Party los, zuerst das recht üppige Essen, dann ein paar Ansprachen, Ehrungen, blabla, danach wurde das Tanzbein geschwungen und dem Alkohol im Maßen gefrönt.

Rundherum ein gelungener Tagesabschluss mit absolutem Spaßfaktor.

 

Sonntag, 17.09.2017,

kaputschi, aber gut drauf werden wir wach.

Die Sonne brennt schön vom Himmel herunter, ideales Wetter für eine Ausfahrt.

Wir treffen uns wieder, na wo wohl…jepp, in der Tiefgarage.

Alle sind gut drauf, es dauert wieder gefühlt etliche Stunden bis wir aus der Tiefgarage kommen. Plötzlich steht die Policia  Mundial in der Garage, oha was ist da los. Es stellt sich heraus, dass wir eine Eskorte durch Lloret de Mar haben ?

Wir fahren nun gemeinsam aus der Tiefgarage, am Hotel vorbei und quer durch Lloret bis nach Blanes, dann bekommen sie einen Einsatz und sind weg.

Wir fahren gemütlich durch die Landschaft zum Automobilmuseum Salvador Claret.

Da mir etwas langweilig war, und wir die ganze Zeit Gummibärchen gegessen hatten, wurde ich dann während der Fahrt etwas kreativ.

Natürlich bekam Jose der vor mir fuhr auch Gummibärchen ab, passt ja super mit meinem Rechtslenker.

Am Museum angekommen musste Suelly gleich mal meine Gummibärchenparade   

Probieren, sie nahm sich eines und fragte wie die so gut kleben konnten, ich zeigte es ihr indem ich eines an den Füßen ableckte und dann auf den Scheibenrahmen klebte. Hahaha da kam ein super Blick zurück, hahaha.

Im Museum war es echt toll, sehr viele unterschiedliche Modelle aus allen Epochen.

Wir hatten echt viel Spaß in den verschiedenen Hallen, aber seht selbst.

Auf der Rückfahrt war dann klar das es noch einmal ein für uns spätes Mittagessen gab und dann war das Wochenende auch schon vorbei.

Noch einmal fanden wir uns alle in der Tiefgarage ein, wir haben zusammen im Hotelrestaurant gesessen und dann auch das Event dort abgeschlossen.

Filo sagte uns noch dass wir uns die nächsten Tage in Barcelona treffen.

Wir verabschiedeten uns von allen und dann ging es ab in den Bungalow eine Mütze schlaf nehmen..

Ein super Treffen, wie jedes Jahr hat sich die Anfahrt aus Deutschland auf jeden

Fall gelohnt.

Du kommst ja nicht nur zum Event nach Spanien, du bist über deine Urlaubszeit Gast bei guten Freunden.

Du siehst die versteckten Restaurants, Plätze, Gegenden und Sehenswürdigkeiten die du als Touri nicht zu sehen bekommst.

Auch Germans Tiefgarage und der geile Tapas Laden nebenan ?

Wenn du in Barcelona bist, dann fährst du zu German zum Parken, kost nix,

30 Meter weiter ist die Metro mit der du alles in Barcelona erkunden tust.

Wenn du zurück kommst dann gehst du mit German und Suelly Essen, und zwar dort wo du als Touri nicht hinkommst. Muy bien!

 

Montag, 18.09.2017,

Steffi, Christine, Fidel und ich wollen die Umgebung erkunden,

wir beschließen nach Tossa de Mar zu fahren, dort wollen wir ein bisschen bummeln und die Seele baumeln lassen. Hier essen wir dann auch gemütlich in „unserem Restaurant“ in den schmalen Seitenstraßen die wir alle so lieben.

Gemütlich schauen wir uns danach die Stadt an und machen weiter ausgiebig Pausen ?

Dann geht es dann nach Blanes, hier lassen wir es uns auch gut gehen, es ist mittlerweile ganz schön warm und wir lassen uns in verschiedenen Bodegas nieder.

Ein ruhiger gemütlicher Tag zum Entspannen.

Am nächsten Tag geht es wieder nach Barcelona, Filo und Domingo haben uns

in den Hafen Port Olympic eingeladen….

 

Dienstag 19.09.2017, 

auf auf nach Barcelona…  

Wir treffen uns mit German, er hat sich heute Mittag frei genommen um mit Suelly und uns zu Mittag zu essen. Wir haben Zeit und fahren an der Küste entlang nach Barcelona. Dort angekommen müssen wir durch halb Barcelona, was für ein Stress.

Dort angekommen hat er einen 9 Sitzer Bus von der Firma stehen. Mit dem fährt er uns dann in den nächsten Vorort wo Suelly arbeitet, wir fahren dann zum Hafen wo wir gemütlich zusammensitzen und die Tour noch einmal Revue passieren lassen.

Die Zeit vergeht und wir müssen wieder zurück, German muss noch arbeiten und wir wollen noch zum Hafen und uns dort noch umschauen. 

Es ist ein toller warmer Abend, wir schauen uns den Hafen mit seinen riesigen Gebäuden und Malls an. Es liegen hier tolle und zum Teil auch gigantische Yachten am Kai. Mann muss das einmal gesehen haben.

Wir wollten direkt am Port parken, aber mit 5€ pro Stunde können wir uns nicht so wirklich anfreunden. Wir finden einen Parkplatz und laufen dann einige Minuten zum Port. Dort warten wir dann auf unsere Freunde um in das galizische Restaurant

„La Taberna Gallega“ zu gehen. Es sind gute Freunde von Filo, Domingo, Pedro und Bea. Die Besitzerin kommt auch aus Galizien wie Filo und Bea.

Es wird ein atemberaubender Abend mit unglaublichen Pica Pica, Meeresfrüchten, Fleisch, Gemüse und Obstkompositionen, unglaublich. Ich gebe dem Restaurant eine 10 von 10. Die Stimmung wächst und es macht einfach nur Spaß mit allen zusammen zu sein.

Filo beginnt nun eine „Feuerzangenbowle“???? anzurichten.

Es laufen galizische Lieder, viele singen mit und es wird dann auch noch getanzt und auch a bissl getrunken ?

Wir waren dann 5 Stunden essen und spaß mit unseren Freunden haben.

Muchos Gracias de Noche de Galizia.

Un abrazo a todos.

Das sind unvergessene Momente im Leben an die man sich nur zu gerne erinnert.

Viel Dank, wir hoffen wir bekommen die Chance das irgendwann auch einmal für euch machen.

Völlig kaputt aber glücklich kommen wir dann um 2 Uhr im Bungalow an.

 

Dienstag 20.09.2017,

wir sind um 8 Uhr fit und möchten noch einmal nach Lloret de Mar bummeln gehen und einfach in den Tag leben und eine Champagner Sangria genießen.

Fidel und Steffi möchten länger schlafen und dann eine Tour mit dem MG in die Berge machen.

Es ist super wenn wir uns nicht immer auf der Pelle hängen und jeder einmal einen Tag macht was er so will, ohne Rücksicht auf Verluste ?

Wir treffen uns sowieso wieder am nächsten Tag und haben dann was zu erzählen.

Das passt wirklich super, Steffi und Fidel, ihr seid wirklich zu guten Freunden von uns geworden.

 

Mittwoch 21.09.2017,

es ist unser letzter Tag, heul,

wir hatten so viel Spaß hier zusammen.

Wir schlafen aus und beginnen schon nach dem Frühstück zu packen.

Wir haben miteinander entschieden das wir am nächsten Tag gegen 6 Uhr

losfahren. Gegen 10:30 Uhr besuchen wir Fidel und Steffi im Bungalow,

wir besprechen die Heimfahrt und was wir heute noch machen wollen.

Gegen 12:30Uhr kommt dann auch noch einmal die Hausverwaltung um den Bungalow abzunehmen und uns die Kaution auszuzahlen. Steffi und Fidel waren da schon abgefertigt, wir treffen uns dann an der Rezeption und fahren zum Mittagessen.

Ein Menue del Dia natürlich. Auf dem Rückweg und sind wir alle noch einmal zum Supermarkt zum finalen Einkauf gefahren.

Gegen 20:00 Uhr ist alles in das Auto gepackt und wir genießen die letzten Stunden.

 

Donnerstag 22.09.2017,

4:50 Uhr die erste Meldung geht ein, von uns an Fidel und Steffi ?

Bei uns war die ganze Nacht irgendwo eine Party, also schlecht geschlafen und früh wach. Gegen 5:30 Uhr melden sich die beiden und wir treffen uns zum letzten Mal an der Rezeption.

Abfahrt….. im Dunkeln fahren wir Richtung Autobahn, der Arbeitsverkehr ist auch im Rollen und wir mittendrinn.

Dann auf der Autobahn alles schön leer und los geht die Fahrt.

Bei La Jonquera noch einmal zum Tanken angehalten und schon sind wir in Frankreich. Wir kommen gut voran, allerdings hab ich nach ca. 500 KM Vibrationen

im Heck, die werden nicht besser, aber wenn ich genau 135KMH schnell fahre dann geht das. Nach insgesamt ca. 800 KM die erste Pause, Fidel hat so ein Knacken beim Lastwechsel im Heck seines TF. Wir schauen nach und da hat sich doch tatsächlich der untere Motorhalter gelockert. Das war gleich behoben, ich schaute dann nochmal bei meinem Trophy nach, konnte aber nichts finden. Schön noch auf dem Rasen vom Rastplatz Picknick gemacht, es war echt entspannt.

Weiter ging es dann, die Vibrationen wurden nicht besser im Gegensatz zu Fidels TF

da war wieder alles in Ordnung.

Bei Karlsruhe wird es dann bei mir schlimmer, wir halten noch einmal an und schauen, nix zu finden…Mist.

Der Verkehr wird auch immer schlimmer und wir haben noch knapp 100 Km zu fahren. 

Wir beschließen getrennt weiter zu fahren, Steffi und Fidel können dann schneller     

Fahren, sie haben dann noch gute 300 KM zu fahren.

Wir verabschieden uns schweren Herzens, gerne wären wir mit ihnen bis nach Lorsch gefahren.

So ist es aber besser, wir gehen von der Autobahn runter auf die B9 und fahren mit 80 KMH, das ist jetzt die angenehmste Geschwindigkeit, und wir haben es so weit geschafft, jetzt heißt es nur noch ankommen.

Um 19:00 Uhr sind wir Zuhause, eigentlich schon sehr entspannt, wir räumen das Auto aus und fahren dann gegen 20:00 Uhr noch einmal gemütlich essen. 

Um 21:00 Uhr dann die Meldung von Fidel und Steffi das sie auch angekommen sind. Super, da ist ja mal wieder alles glattgegangen.

Der MG bringt dich immer wieder Heim ?

 

Freitag 23.09.2017,

8:00 Uhr, Auto aufgebockt und geschaut was los ist.

Radlager hinten Links ist ausgeschlagen, genauso das obere Traggelenk.

Schuld daran ist ein defekter Hinterreifen, die Karkasse ist an einer Stelle gebrochen und hat die Unwucht erzeugt, die hat dann das obere Traggelenk und schlussendlich das Radlager zerstört.

Die Reparatur war schnell erledigt und zum Glück habe ich noch einen 2. Satz 17 Zoll Kompletträder Zuhause rumliegen, so dass ich tauschen konnte.

 

Wieder war ein tolles Erlebnis für uns zu Ende, die lange An.- und Abreise hat sich wieder voll gelohnt.

Es waren unvergessene Augenblicke mit unseren Freunden dabei die unser Leben positiv sehr verändert haben.

Gerne denken wir an den MGF-TF Drivers Club Catalunya, Fidel und Steffi, Ken und Karen, aber auch an Sabino und Graziella die unverhofft abreisen mussten zurück.

Wir sind 2018 auch wieder dabei, gleich drei Mal werden wir in dem Jahr in der Nähe von Barcelona sein und uns alle wiedersehen.

Versprochen ?

 

German, Suelly, Steffi, Fidel, Christine und ich sehen uns wieder im Dezember zu unserem jährlichen Weihnachtsmarkt Treffen, wir werden wieder jede Menge Spaß haben und uns köstlich amüsieren, aber das ist eine andere Geschichte die ihr hier lesen könnt.

 

Wir tun das, wovon andere reden

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © MG-Worms - Kein Teil dieser Webseite darf ohne schriftliche Genehmigung kopiert oder reproduziert werden.